previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Leben im Hospiz

Jeder Tag ist ein Geschenk

Mitten im Leben sein und doch um seine Endlichkeit wissen – das macht jeden Tag wertvoll. Lebensfreude, Genuss und Gemeinschaft haben gerade in einem Hospiz ihre ganz besondere Bedeutung – ohne dabei Trauer und Tod zu verdrängen. Die Menschen, die bei uns ihre letzte Lebensphase verbringen, sollen spüren, dass sie sich im Sterben nicht verlieren, sondern bis zum letzten Augenblick ihres Lebens sie selbst bleiben.

Ein offenes Haus

Das Heilig-Geist-Hospiz Unna ist ein offenes Haus. Angehörige und Freunde unserer Patienten sind willkommen. Gemeinsamkeit pflegen – das macht einen Ort aus, der einem Geborgenheit gibt im Abschied nehmen.

Zeit für Gespräche

Über Gefühle, Sorgen und Wünsche reden – offen und ehrlich. Dafür ist bei uns im Hospiz immer Zeit. Wir unterstützen unsere Gäste und ihre Angehörigen bei der Bewältigung ihrer ganz persönlichen Fragen, Zweifel und Nöte, und geben den Dingen Raum und Zeit, die jetzt wichtig sind.

Die Sonne genießen

Frische Luft, Vogelgezwitscher und viel Grün – unser Innenhof lädt auch Gäste im Rollstuhl oder Pflegebett ein, die Jahreszeiten mit allen Sinnen zu genießen. Und wenn das nicht mehr möglich ist, öffnen wir einfach die Fenster und bahnen dem Blumenduft einen Weg ins Haus.

Guten Appetit

Im Hospiz ist es wie immer im Leben: Essen schafft Gemeinschaft und Genuss. Wir legen Wert darauf, dass es unseren Gästen schmeckt und nehmen dabei selbstverständlich auf ihre individuelle Situation Rücksicht. Ein beliebter Treffpunkt: die Küche, die durch eine Theke vom Gemeinschaftsraum getrennt ist. Und wenn es einmal den Wunsch nach einem persönlichen Lieblingsgericht gibt – den erfüllen wir gerne.

Dem Leben Farbe geben

Wir freuen uns, wenn unsere Wände abwechslungsreich gestaltet sind und bieten Künstlerinnen und Künstlern aus der Region gerne Platz für ihre Werke.

Musik verbindet

Wenn Sprache an Grenzen stößt, entfaltet die Musik ihre ganz besondere Kraft. Sie berührt unser Inneres, entspannt Körper und Geist. Sie kann trösten, Gemeinschaft stiften und Leiden vergessen lassen. Nicht nur unsere Musiktherapeutin nimmt gerne Platz am Klavier. Das Instrument steht all unseren Gästen, Angehörigen und Mitarbeitenden zur Verfügung.

Abschied nehmen

In Ruhe Abschied nehmen zu können, ist uns sehr wichtig. Ist ein Gast verstorben, entzünden wir als äußeres sichtbares Zeichen vor seinem Zimmer eine Kerze, umgeben von Blumenschmuck. Wenn es möglich ist, bleibt der Verstorbene noch bis zu einem ganzen Tag lang in seinem Zimmer, um Angehörigen, Freunden und Hospiz-Mitarbeitenden die Möglichkeit zu geben, ganz persönlich Lebewohl zu sagen. Gespräche, stille Momente, Gebete und Rituale helfen, die Trauernden zu begleiten.

In der Erinnerung lebendig bleiben

An diesem besonderen Ort im Hospiz hängt eine Tafel, auf der der Name jedes Verstorbenen eingetragen wird. Darunter liegt ein Buch aus, in dem Gäste und Angehörige ihre Gedanken zu Papier bringen können. Für die im Laufe eines Jahres verstorbenen Gäste finden regelmäßig Gedenkfeiern statt. Mit Gebeten, Texten, Lichtern und Musik gestalten das Hospiz-Team sowie ehrenamtliche Musiker diese Stunde des Innehaltens und Erinnerns.